Lernfähigkeit ist die Schlüsselkompetenz in einer digitalen Welt

Wenn Sie im Internet surfen oder Zeitung lesen, finden Sie dort zahlreiche Berichte über Digitalisierung und ihren Einfluss auf die Arbeitswelt. Diese Nachrichten können beunruhigend sein, denn viele fokussieren sich meist mehr auf die negativen Folgen als auf das Kernthema: die so genannte Skills Revolution, also der Umsturz bisheriger Kompetenzen. Dabei sollten wir das Thema aus einem anderen Blickwinkel betrachten: Dass die Roboter kommen, ist nicht mehr die Bedrohung des Jahrzehnts, sondern die Chance unseres Lebens.

In der Arbeitswelt von morgen ist der Mensch wichtiger denn je: Laut Studienergebnissen der ManpowerGroup planen 87 % der Arbeitgeber die Zahl ihrer Mitarbeiter*innen infolge der Automatisierung zu erhöhen oder zumindest auf dem gleichen Niveau zu halten. Statt Arbeitsplätze abzubauen, investieren Firmen in die Digitalisierung und Automatisierung ihrer Prozesse, verlagern Aufgaben an Roboter und gestalten so neue Rollen für die Arbeitnehmer*innen.

Während Maschinen heute nur 29 % der Aufgaben erledigen, wird dieser Anteil bis zum nächsten Jahr voraussichtlich auf mehr als die Hälfte ansteigen. Wir glauben, dass dieser technologische Wandel neue Möglichkeiten eröffnen wird. Die Geschichte lehrt uns, dass bei jeder industriellen Revolution eine Bildungsrevolution folgen muss, damit höher qualifizierte Arbeitnehmer*innen für die neu entstandenen Arbeitsplätze verfügbar sind. Wir glauben, dass dieselbe Art von Revolution jetzt stattfinden muss, um die Kluft zu überwinden zwischen denen, die über die notwendigen Fähigkeiten verfügen, und denen, die sie nicht haben. Damit alle ihren Platz in der Arbeitswelt von morgen finden können.

Aus diesem Grund ist die Lernfähigkeit - der Wunsch und die Fähigkeit, sich kontinuierlich und in schnelleren Zyklen neue Fähigkeiten anzueignen - eines der bestimmenden Merkmale der Skills Revolution. Wir gehen davon aus, dass 65 % der Kinder, die in diesem Jahr eingeschult werden, Tätigkeiten ausüben werden, die es aktuell noch nicht gibt. Deshalb wird die Lernfähigkeit entscheidend dafür sein, dass die Menschen ihr ganzes Leben lang lernen, verlernen und wieder Neues lernen können.

Der beste Ort, um anzufangen? Helfen Sie jungen Menschen zu verstehen, wie sie am besten lernen. Und bieten Sie ihnen die Möglichkeit, ihre Soft Skills kontinuierlich weiterzuentwickeln. Besonders gefragt sind Anpassungsfähigkeit, kognitives Denken und Einfühlungsvermögen. Denn während sich Maschinen bei Routineaufgaben als geeigneter erweisen als der Mensch, hapert es bei Emotion und Empathie.

Gepaart mit echter Berufserfahrung werden persönliche Fähigkeiten und Lernfähigkeit künftig den Grundstein für eine nachhaltige Karriere bilden.

Deshalb sind wir stolz darauf, mit Junior Achievement zusammenzuarbeiten und Veranstaltungen wie die #COYC19 zu unterstützen, um jungen Menschen praktische Arbeitserfahrungen zu vermitteln. Damit entfalten sie ihre unternehmerischen Fähigkeiten und entwickeln ihre Lernfähigkeit, um auf die Arbeitswelt vorbereitet zu sein.

Denn Lernen endet nicht mit dem Verlassen der Schule. Das Gegenteil ist der Fall. Der Kreislauf von "Lernen, Arbeiten, Ruhestand" ist längst vorbei, da die Menschen heute länger leben, länger arbeiten und häufiger den Arbeitsplatz wechseln.

Mit der längeren Lebenserwartung, dem späteren Renteneintritt und den sich ändernden Qualifikationsbedürfnissen ergibt sich die Notwendigkeit, kontinuierlich zu lernen und sich weiterzuentwickeln. Bildung kann nicht mit dem Schulabschluss oder dem Ausbildungsende aufhören. Alle Mitarbeiter*innen, egal welcher Branche oder Unternehmensgröße, müssen ihre Lernfähigkeit fördern. Für den Job müssen sie neue Fertigkeiten erlernen und anwenden, sich Fähigkeiten für eine erfolgreiche Teamarbeit aneignen, das Potenzial in anderen Kollegen*innen erkennen und ausschöpfen sowie Technologien vorantreiben.

Als Arbeitgeber müssen wir in unseren Organisationen eine Kultur der Lernfähigkeit fördern, indem wir die Menschen beim Lernen anleiten und unterstützen und allen Mitarbeiter*innen Weiterbildungsmöglichkeiten anbieten. Aus diesem Grund haben wir bei ManpowerGroup das Jahr 2019 zu unserem Jahr des Lernens erklärt: Wir haben für unsere Mitarbeiter*innen auf allen Ebenen der Organisation, einschließlich der Führungsebene, Fortbildungswege entworfen, damit sie ihre digitalen und menschlichen Fähigkeiten erweitern und vertiefen können.

Ich bin fest davon überzeugt, dass Führungskräfte hier eine wichtige Rolle zu spielen haben - CEOs müssen Chief Learning Officers werden, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter*innen die Fähigkeiten entwickeln, die sie für ihren Erfolg benötigen.

Und es ist eine Win-Win-Situation: Unternehmen, die den "hungrigen Geist" ihrer Mitarbeiter*innen fördern, können ihre weniger neugierigen Wettbewerber übertreffen.

Die Zukunft der Arbeit ist jetzt. Die Technologie wird bleiben und auch weiterhin die Arbeitnehmer*innen von heute und morgen beeinflussen. Es liegt in unserer Verantwortung als Arbeitgeber herauszufinden, wie wir neue Chancen nutzen, indem wir Menschen helfen, die neuen Fähigkeiten zu entwickeln, die sie brauchen, um ihr Potenzial freizusetzen. Lernfähigkeit wird der Schlüssel zu Wachstum und Beschäftigungssicherheit sein - für alle Generationen. Und sie wird uns in die Lage versetzen, mit unseren Roboterkollegen zusammenzuarbeiten, statt von ihnen ersetzt zu werden.

Quelle: https://workforce-resources.manpowergroup.com/home/why-learnability-is-the-most-important-skill-in-a-digital-world