Weltweite Studie: Deutsche sind offen für „Flex-Arbeit“

Würden Sie auch gerne mehr Zeit mit der Familie verbringen, endlich Italienisch für den nächsten Urlaub lernen oder einfach mehr Sport machen? Dann wären flexible Arbeitszeiten vielleicht eine Alternative für Sie. Denn neben der klassischen Voll- und Teilzeiteinstellung gibt es viele verschiedene Arbeitsmodelle, die den Bedürfnissen von Bewerbern und Arbeitgebern gleichermaßen entgegenkommen. Die Studie „Global Candidate Preferences“ der ManpowerGroup Solutions untersucht deshalb, wie die Jobanwärter arbeiten wollen, welches Arbeitsmodell sie vorziehen und warum.

Weg von der Festanstellung in Vollzeit

Nur 55 % der Befragten weltweit suchen eine Vollzeitstelle. 45 % bevorzugen andere Arbeitsmodelle. Denn starre Arbeitszeitvorgaben sind ein Dämpfer für die Freizeitgestaltung. Alternative Arbeitsmodelle, auch „NextGen Work“ genannt, ermöglichen den Arbeitnehmern bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie und schaffen gleichzeitig Freiräume, in denen man auch außerhalb der Arbeitszeiten neue Dinge lernen kann. NextGen Work ist heute also eine bewusste Entscheidung und geprägt von persönlichen Bedürfnissen.

Vollzeit oder Flex-Arbeit? Was bevorzugen die Deutschen?

An der Spitze der bevorzugten Arbeitsmodelle in Deutschland steht mit 61 % die Vollzeitarbeit, gefolgt von Teilzeitarbeit (19 %). Jeweils 14 % präferieren Vertrags- und Projektarbeit. Zwar spielt die Vollzeitbeschäftigung in Deutschland weiterhin eine große Rolle, gleichzeitig aber werden Alternativen zunehmend attraktiver. Denn die Faktoren, die die Wahl eines Arbeitsplatzes beeinflussen, sind eng verknüpft mit dem Wunsch nach Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung. Für 35 % der Befragten bietet Flex-Arbeit die Möglichkeit, sich um ihre Kinder zu kümmern und mehr Zeit für die Familie zu haben. 30 % geben an, dass sie so eine Auswahl zwischen verschiedenen Projekten und Tätigkeiten haben. Ein weiteres Drittel schätzt die damit verbundene Unabhängigkeit und Selbstbestimmtheit. Silke Meyer, Geschäftsführerin der ManpowerGroup Solutions, erklärt die Studienergebnisse: „Der Trend ist, dass sowohl in Deutschland als auch weltweit die Menschen mehr und mehr Wert darauflegen, nach ihren eigenen Maßstäben Arbeit und Privates besser zu vereinen. Deshalb schätzen viele Unabhängigkeit im Job.“

Franzosen schätzen die feste Vollzeiteinstellung

Obwohl das Interesse an alternativen Jobmodellen steigt, bevorzugt die Mehrheit immer noch eine Festanstellung in Vollzeit. Deutschland liegt mit 61 % leicht über dem globalen Durchschnitt von 55 %. An der Spitze steht Frankreich. Dort wollen 72 % fest angestellt sein und in Vollzeit arbeiten. Weltweit ist das der höchste Wert. Die Kriterien und Ansprüche der Kandidaten an ihren Arbeitsplatz wandeln sich und variieren in den einzelnen Märkten mitunter stark. Beispielsweise bevorzugen in Kolumbien nur 34 % der Befragten das klassische Vollzeitmodell. In Uruguay und Paraguay sind es sogar nur 31 %.  Wenn Arbeitgeber also leistungsfähige Fachkräfte für ihr Unternehmen gewinnen wollen, sollten sie die Bedürfnisse und Vorlieben ihrer potenziellen Mitarbeiter kennen und sie bei der Arbeitsgestaltung innerhalb der Personalplanung miteinbeziehen.

Über die Umfrage

Für die bevölkerungsrepräsentative Studie „Global Candidate Preferences“ befragte Manpower 2018 weltweit rund 18.000 Berufstätige im Alter von 18 bis 65 Jahren. In Deutschland nahmen 749 Arbeitnehmer mit und ohne Führungsverantwortung an der Befragung teil. Weitere Informationen finden Sie über diesen Link.

Über ManpowerGroup Solutions

ManpowerGroup Solutions ist weltweit führender Partner für personelle und technische Beratungs- und Outsourcing-Lösungen und betreut die strategische Planung bis hin zur operativen Implementierung und Umsetzung.